i was tired and still am, but i can’t sleep. my eyes hurt and my body needs this sleep. please, let me sleep. somehow. i’m so tired.

Anonym: Kannst du die Zitate Posten?

Gerne. Das mache ich dann aber morgen im Laufe des Tages am Laptop :)

Ich wollte mich noch einmal bei allen bedanken, die mir ihren Whatsappstatus, bzw. ihre Lieblingszitate geschickt haben. Ein paar habe ich früher schon veröffentlicht, doch die, die ich noch neu dazu bekommen habe, möchte ich erstmal nicht veröffentlichen. Auf Nachfrage kann ich vielleicht alle Zitate, die ich geschickt bekommen habe, in einem Eintrag zusammenfassen und ihn posten.

"Things just went wrong too many times."
- Suicide note of Tony Hancock (1924-1968)

(Quelle: fyeahlastwords)

Vor 2 Stunden · 130495 · reblog

Anonym: Ich kenne dich nicht, aber das, was ich hier sehe reicht mir, um zu sagen, dass du wunderschön bist. Jeder von uns! Ich wünsche mir so sehr, dass du glücklich wirst. Denn du bist es wert ok? Du bist wundervoll! Ich hoffe, du findest Freunde, oder jedenfalls Menschen, mit denen du doch wohlfühlen kannst. Habe einen tollen Tag, lebe erstmal nur die 24 Stunden, dann geht das ganze von vorne los! Du bist perfekt du selbst. Für mich bist du es!

Dankeschön für diesen tollen Text. Ich habe mich gerade sehr darüber gefreut. Ganz viel Liebe und Kraft an dich.

"I hate it when you hear something you don’t want to and your stomach drops and you need to isolate yourself from everyone."
- Anonymous (via a-complete-idiot)
"Please forgive me if I don’t talk much at times. It’s loud enough in my head."
-

unknown (via impf)

         

(via scntrx)

(Quelle: stxxz.us)

"We all have our scars. From loving someone too deeply. From wanting to protect someone too much."
- Mei Tachibana, Say I Love You (via unbekanntesmeer)

(Quelle: quotethat)

Vor 3 Stunden · 14678 · reblog

Ich warte darauf, dass sich irgendetwas ändert.
Nicht bloß der Tag im Kalender und auch
nicht die Uhrzeit.
Ich mag nicht mehr bloß existieren
von Tag zu Tag.
Ich mag aufwachen und wissen wofür.
Ich mag einschlafen und wissen,
dass ich tagsüber etwas geschafft habe.
Ich mag einschlafen und mich auf den
nächsten Tag freuen.
Doch dabei sind alle Tage monochrom.
Ich bin vergeblich dabei, einen Sinn zu finden.
Einen Sinn, weshalb ich noch weiter kämpfen soll.
Ich suche und suche,
doch eigentlich verliere ich mich
bei der Suche nur noch selbst.
Wer bin ich?
Wofür bin ich da?
Wann ändert sich etwas?
Ändert sich überhaupt irgendwann etwas?

"But my place is nowhere; I am unwanted."
- Jean-Paul Sartre, Nausea (via comecomeviolence)
Vor 1 Tag · 1637 · reblog